Großer Lärm

Großer Lärm

„Ich sitze in meinem Zimmer im Hauptquartier des Lärms der ganzen Wohnung. Alle Türen höre ich schlagen, durch ihren Lärm bleiben mir nur die Schritte der zwischen ihnen Laufenden erspart, noch das Zuklappen der Herdtüre in der Küche höre ich. Der Vater durchbricht die Türen meines Zimmers und zieht im nachschleppenden Schlafrock durch, aus dem Ofen im Nebenzimmer wird die Asche ausgekratzt, Valli fragt, durch das Vorzimmer Wort für Wort rufend, ob des Vaters Hut schon geputzt ist, ein Zischen, das mir befreundet sein will, erhebt noch das Geschrei einer antwortenden Stimme. Die Wohnungstür wird aufgeklinkt und lärmt, wie aus katarrhalischem Hals, öffnet sich dann weiterhin mit dem Singen einer Frauenstimme und schließt sich endlich mit einem dumpfen, männlichen Ruck, der sich am rücksichtslosesten anhört. Der Vater ist weg, jetzt beginnt der zartere, zerstreutere, hoffnungslosere Lärm, von den Stimmen der beiden Kanarienvögeln angeführt. Schon früher dachte ich daran, bei den Kanarienvögeln fällt es mir von neuem ein, ob ich nicht die Türe bis zu einer kleinen Spalte öffnen, schlangengleich ins Nebenzimmer kriechen und so auf dem Boden meine Schwestern und ihr Fräulein um Ruhe bitten soll.“

Franz Kafka schrieb dieses kleine Prosastück am 5. November 1911 in sein Tagebuch – er war zu diesem Zeitpunkt bereits 28 Jahre alt und lebte als Junggeselle immer noch im elterlichen Haushalt – dies allein entbehrt nicht einer gewissen Komik. Noch skurriler wird es, wenn wir diesen kleinen Text im Kontext seiner Veröffentlichung (tatsächlich zu Kafkas Lebzeiten!) betrachten. Im späten Sommer des Jahres 1912 erbat Willy Haas, einer der Herausgeber der in Prag publizierten „Herderblätter“, von Kafka die Erlaubnis einen Text aus dessen gerade in Arbeit befindlichen Veröffentlichung „Betrachtung“ abdrucken zu dürfen. Kafka antwortete ihm am 26. September 1912: „[…] auch habe ich wegen der Veröffentlichung irgendeiner ‚Betrachtung‘ […] Bedenken bekommen […] Vielleicht sind sie so freundlich und nehmen das beiliegende kleine Stückchen, mit dem ich gerne öffentlich meine Familie züchtigen möchte. Wenn es Ihnen paßt, kann ich mich für die Lieferung derartiger Familiennachrichten den Herderblättern als Mitarbeiter bis in die entfernteste Zukunft zu Verfügung stellen. Schreiben Sie mir bitte mit einem Wort, ob Sie das Stückchen drucken.“

Leider ist uns – zumindest mir – die Antwort von Willy Haas nicht überliefert. Der „große Lärm“ wurde publiziert, weitere „öffentliche Züchtigungen“ seiner Familie sind jedoch nicht bekannt.


Annäherung an Kafka I

Wie sich Kafka nähern, was von Kafka lesen? Die erste Lektüre von Kafka kann fesselnd oder abschreckend sein – was auch immer es ist, bleiben Sie dran. Vielleicht wollen Sie sich aber auch auf anderen, indirekten Wegen Kafka nähern, hierzu ein paar Tipps:

  • Planen Sie einen oder zwei Filmabende und schauen Sie sich Jim Jarmuschs „Dead Man“ (hier finden sich zahlreiche Motive von Kafka) und Steven Soderberghs „Kafka“ (weniger ein Biopic über Kafka als eher eine Aneinanderreihung seiner in Szene gesetzten Prosa) an.
  • Lesen Sie Robert Walser „Der Gehülfe“ bevor Sie von Kafka den Prozess lesen. Kafka hat ihn ebenfalls gelesen und es ist der erste „moderne Angestelltenroman“ mit vielen absurden Zügen.
  • Lesen Sie von Albert Camus den Essay „Die Hoffnung und das Absurde im Werk von Franz Kafka“, erschienen als Teil von „Der Mythos des Sisyphos“ im rororo-Verlag – dazu morgen mehr.
  • Lesen Sie den Roman „Die Herrlichkeit des Lebens“ von Michael Kumpfmüller. Der Roman ist im Detail fiktiv, orientiert sich aber an Kafkas Biografie und schildert das letzte Lebensjahr von Franz Kafka mit seiner letzten Lebensgefährtin Dora Diamant.

Und schließlich: durchstöbern Sie diese Seiten 🙂


Der meistgelesene deutschsprachige Autor

Franz Kafka wird häufig als der meistgelesene deutschsprachige Autor genannt. Dies wird oft aus dem Kafka-Handbuch von Manfred Engel und Bernd Auerochs (J.B. Metzler Verlag, Stuttgart 20210) zitiert, welches mit genau dieser Behauptung beginnt: „Kafka ist ohne Zweifel der heute weltweit meistgelesene Autor deutscher Sprache – und sicher der meist umrätselte“. Und so ist es auch im Wikipedia-Eintrag zu Franz Kafka zu lesen. Aber stimmt dies denn auch? Und wie werden solche Zahlen ermittelt?

Ein Weg, den meistgelesenen deutschsprachigen Autor zu bestimmen, ist die Anzahl seiner Übersetzungen zu ermitteln. Hierfür gibt es im Index Translationum – einer Website der UNESCO – eine Quelle. Demnach findet sich Kafka allerdings erst auf Platz acht der meistübersetzten deutschsprachigen Schriftsteller nach Marx & Engels, den Gebrüdern Grimm, Goethe, Brecht und Hesse. Ein ausführlichen Bericht, wie diese Auswertung zustande kommt, findet sich unter Rangliste der international bekanntesten deutschsprachigen Autoren. Ob man dieser Website allerdings sein volles und unkritisches Vertrauen schenken darf, sei dahin gestellt. Die „Studie“ liefert interessante Indizien, aber es ist recht auffällig, dass zum Beispiel Karl May in dieser Liste fehlt. Ob wir Karl May und seine oft triviale (aber dennoch unterhaltsame) Literatur mögen, spielt hier keine Rolle. Wir müssen einfach anerkennen, dass er einer der meistgelesenen deutschsprachigen Autoren ist und in mindestens 44 Sprachen übersetzt wurde (Quelle: Karl-May-Wiki und Karl May Freundeskreis Freiburg).

Ein zweiter Weg wäre die weltweite Gesamtauflage zu ermitteln. Es gibt solche Statistiken und demnach ist William Shakespeare weltweit mit über 4 Milliarden Büchern der auflagenstärkste und – je nach Interpretation – der weltweit meistgelesene Autor überhaupt. Für den deutschsprachigen Raum gibt es meines Wissens eine solche Statistik – die auch bitte auf seriösen Quellen basieren soll – leider bisher nicht. Vielleicht ist dies auch besser so, denn sie würde vermutlich lediglich zu Tage bringen, dass Sebastian Fitzek weitaus öfter gedruckt und gelesen wird als Franz Kafka – Dinge, die wir schon ahnen. Dies ist recht wahrscheinlich und kann ungeprüft so stehen bleiben, trotzdem will ich es nicht schwarz auf weiß nach Hause tragen.

Beide Wege geben uns ohnehin keine Auskunft darüber, ob das Buch und der Autor auch tatsächlich gelesen wurde, sondern liefern uns nur nackte Zahlen zu Übersetzungen und Drucken. Ein Indiz für die Lektürehäufigkeit und auch die Bedeutung eines Autors erhalten wir vielleicht über die Recherche zu Sekundärliteratur. Je mehr Werke es zu einem Autor gibt, so können wir annehmen, desto größer ist auch seine Bedeutung, die Faszination, die von ihm ausgeht und vermutlich auch seine Lektüre.

Leider habe ich keinen Einblick in die Standardbibliographie von Maria Luise Caputo-Mayr und Julius Michael Herz „Franz Kafka, Internationale Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur“, publiziert in München 2000 und außerdem hat die Forschung in den vergangen 23 Jahren weitere Publikationen hervorgebracht, so dass ich für eine Schätzung nur Google befragen kann. Eine Suche auf google.com am 01.01.2024 ergab folgende Treffer:

SuchbegriffTreffer
franz + kafka + secondary + literature1.380.000
karl + may + secondary + literature59.900.000
georg + büchner + secondary + literature989.000
heinrich + kleist + secondary + literature1.600.000
johann + goethe + secondary + literature12.000.000

Aber auch dieses Ergebnis hilft uns nicht wirklich weiter, liefert nur Ansätze. Es macht sicherlich kaum Sinn die Sekundärliteratur von May oder auch Goethe mit der zu Kafka zu vergleichen, da diese Autoren ungleich viel mehr geschrieben haben, da ist der Vergleich mit Büchner oder Kleist schon realistischer.

Eine abschließende Aussage läßt sich vermutlich gar nicht so leicht treffen. Kafka als meistgelesener deutscher Autor wird zwar häufig so genannt, belegen lässt es sich aber in der Tat nicht.


J.D. Salingers 105. Geburtstag

Heute, am 1. Januar 2024, jährt sich zum hundertfünften Male der Geburtstag von Jerome David Salinger, dem Autor von „The Catcher in the Rye“ („Der Fänger im Roggen“). Laut des ersten Salinger-Biographen Ian Hamilton, liebte und verehrte J.D. Salinger die Werke von Franz Kafka.

In Ian Hamiltons Biografie „In Search of J.D. Salinger (deutsche Ausgabe „Auf der Suche nach J.D.Salinger“, Limes-Verlag, Berlin 1989), der soweit ich weiß ersten Biografie von J.D. Salinger, wird Salinger zitiert „Ein Schriftsteller sollte, wenn er gebeten wird, sich über sein Handwerk zu äußern, lediglich mit lauter Stimmen die Namen der Schriftsteller nennen, die er liebt.“ Stilistisch und inhaltlich ist dies ein Satz, der durchaus an Kafka erinnern kann und Hamilton fährt fort: „Die Namen, die er […] hätte nennen sollen waren Salinger zufolge: Kafka, Flaubert, Tolstoj, Tschechow, Dostojewski, Proust, O´Casey, Rilke, Lorca, Keats, Rimbaud, Burns, Emily Bronte, Henry James, Blake und Coleridge.“ („Auf der Suche nach J.D. Salinger“, S. 140).

Es gibt einige äußere und scheinbare Parallelen zwischen diesen beiden Autoren: sie führten beide ein sehr zurückgezogenes Leben und sie haben beide einen ungeheuren Einfluss sowie eine weltweite Wirkung auf die Nachkriegsliteratur und sie gehören beiden zu den am meisten gelesenen Autoren ihrer jeweiligen Sprache. In Salingers Werk an sich, finde ich aber nur eine einzige Stelle, die einen konkreten Bezug zu Franz Kafka aufweist.

In „Seymour an Introduction“ („Seymour wird vorgestellt“) finden sich der Erzählung vorangestellt zwei längere Zitate. Das erste ist von Franz Kafka und das zweite von Soeren Kierkegaard. Beide Zitate stehen als freier Text, ohne Anführungszeichen oder Quellenangabe, zu Beginn dieser Erzählung, jedoch klärt der Erzähler nach wenigen Seiten den Ursprung und die Bedeutung dieser Zitate in seinem Kontext auf.


(c) Wallsteinverlag

Erste kommentierte Kafka-Ausgabe

Im Kafkajahr 2024 erscheint im Wallstein-Verlag, der bereits seit vielen Jahren um die Werke von Franz Kafka sehr bemüht ist, die erste kommentierte Leseausgabe der Werke von Franz Kafka. Den Auftakt macht am 28. Februar „Der Prozess“ und laut Verlagswebseite sind folgende Bände in weiterer Planung „Das Schloss“, „Der Verschollene“, „Erzählungen I“ und „Erzählungen II“. Laut Verlagswebseite soll „der ausführliche Stellenkommentar […] die wesentlichen Motive, Begriffe und Erzähltechniken, aber auch bedeutsame Streichungen und Korrekturen [erläutern], was einen Blick in Kafkas Werkstatt ermöglicht.“

Herausgeber dieser Ausgabe ist kein geringer als Reiner Stach.


Das Kafka-Jahr beginnt

Im Jahr 2024 jährt sich der Todestag von Franz Kafka zum 100. Mal, genauer gesagt am 3. Juni 2024, und dies kann und sollte Anlass genug sein, sich mit diesem Autor eingehend zu beschäftigen.

Unter Schülern mag es unbestritten sein, man liebt oder hasst Kafka… okay, nein, wer Schüler ist, der hasst Kafka oder ist ein Außenseiter … okay, auch nicht politisch korrekt… Kafka polarisiert wie kaum ein anderer deutschsprachiger Autor und das, obwohl Franz Kafka einer der meistgelesenen (hierzu später mehr) deutschsprachigen Autoren ist.

Ich versuche es anders zu formulieren: Wer Kafkas Texte liest und sich auf diese einläßt, der liebt, versteht und bewundert Kafkas Prosa. Wer die Werke Kafkas noch nicht gelesen hat oder sich bisher nicht auf ihn einlassen konnte, der hat die große Freude, dass das ganze Vergnügen noch vor ihm oder ihr liegt und der neue Leser und die neue Leserin sich noch auf den Menschen und besonders den Autor Franz Kafka einlassen kann.

Für dieses Jahr soll es also nur einen Vorsatz geben: Kafka lesen!


Jubiläen in 2024

Es ist nicht nur Kafkas Todestag, der sich 2024 zum hundertsten Male jährt, es gibt weitere Jubiläen und runde Jahrestage:

  • 8. Januar 1324: der Entdecker Marco Polo stirbt (700. Todestag)
  • 21. Januar 1924: der russische Revolutionär und Politiker Wladimir Iljitsch Lenin stirbt (100. Todestag)
  • 23. Februar 1899: der Schriftsteller Erich Kästner wird geboren (125. Geburtstags)
  • 3. April 1924: der Schauspieler Marlon Brando wird geboren (100. Geburtstag)
  • 22. April 1724: der Philosoph Immanuel Kant wird geboren (300. Geburtstag)
  • 28. April 1874: der Publizist und Schriftsteller Karl Kraus wird geboren (150. Geburtstag)
  • 29. Juli 1974: der Schriftsteller Erich Kästner stirbt (50. Todestag)
  • 28. August 1749: der Dichter Johann Wolfgang von Goethe wird geboren (275. Geburtstag)
  • 28. September 1924: der Schauspieler Marcello Mastroianni wird geboren (100. Geburtstag)
  • 29. November 1924: der Komponist Giacomo Puccini stirbt (100. Todestag)
  • 20. Dezember 1924: die Schriftstellerin Friederike Mayröcker wird geboren (100. Geburtstag)

Dies Liste ist sicherlich nicht vollständig und kann gerne in den Kommentaren oder via E-mail an feedback@franz-kafka.org ergänzt werden.


… bisher nichts Nachteiliges vorgekommen …

Um den 19. September 1907 bittet Dr. Franz Kafka per Brief die „hochlöbliche k.k. Polizeidirektion in Prag“ um „[…] Ausstellung eines Wohlverhaltungszeugnisses […]“ – heute besser bekannt unter dem Namen des polizeilichen Führungszeugnisses. Dies war nötig für die zum 1. Oktober beginnende einjährige Gerichtspraxis, die für Juristen verpflichtend und auch unbezahlt war, und die Kafka bis 1908 am k.k. Landgericht in Prag absolvierte.

Am 25. September des gleichen Jahres wurde Kafka folgendes Zeugnis ausgestellt:

„Die k.k. Polizeidirektion bestätigt, daß gegen den im Jahre 1883 geborenen, nach Prag zuständigen in Prag Zeltnergasse No 3 wohnhaften Herrn JUDr Franz Kafka hieramts bisher nichts Nachteiliges vorgekommen ist.
Dieses Zeugnis wird behufs Bewerbung um Aufnahme in den k.k. Staatsdienst ausgestellt.“

(Franz Kafka, Briefe 1900 – 1912, Frankfurt/Main 1999)

So stellen wir uns Kafka oft vor: nach innen möglicherweise neurotisch, psychotisch, irre, verschroben, außergewöhnlich, undurchdringbar, verkorkst…, aber nach außen immer tadellos und mit weißer Weste. Aber dieses Bild ist falsch, was in diesen Seiten noch öfter belegt werden wird. Wir können uns Kafka auch durchaus als biertrinkenden, nackten Motorradfahrer vorstellen, wie er aus Triesch im August 1907 an seinen Freund Max Brod in einem Brief schreibt:

[…] Vorläufig darf ich noch bis zum 25. August hier leben. Ich fahre viel auf dem Motorrad, ich bade viel, ich liege nackt im Gras am Teiche, bis Mitternacht bin ich mit einem lästig verliebten Mädchen im Park, ich habe schon Heu auf der Wiese umgelegt, ein Ringelspiel aufgebaut, nach dem Gewitter Bäumen geholfen […] viel Billard gespielt, große Spaziergänge gemacht, viel Biel getrunken und ich bin auch schon im Tempel gewesen. Am meisten Zeit aber – ich bin sechs Tage hier – habe ich mit zwei kleinen Mädchen verbracht, sehr gescheiten Mädchen, Studentinnen, sehr socialdemokratisch […]“

(Franz Kafka, Briefe 1900 – 1912, Frankfurt/Main 1999)

Zieht sich Kafka eine Motorradkluft an, bevor er aufs Bike steigt? Hat er wirklich Heu umgelegt oder jemand flachgelegt? Mit wem spielt er Ringelspiele? Wieviel Bier hatte er getrunken und ist er so in den Tempel gegangen? Lässt man seinen irrealen Assoziationen freien Lauf entsteht ein Kafkabild, das gut in eine seiner Geschichten passen könnte.


Kafka kommt ins Fernsehen

Anlässlich der hundertsten Todestag in 2024 haben im Frühsommer 2023 in Wien und Salzburg die Dreharbeiten zur Miniserie „Kafka“ begonnen. Die sechsteilige Fernsehserie, die ORF und ARD im Frühjahr 2024 ausstrahlen wollen, basiert auf der hervorragenden Franz Kafka Biografie von Rainer Stach und fokusiert sich insbesondere auf die – sagen wir ruhig komplizierten und neurotischen – Liebesbeziehungen von Franz Kafka zu Frauen wie Felice Bauer, Dora Diamant und Milena Jesjenská.

Das Drehbuch für die Serie stammt aus der Feder von Daniel Kehlmann und wir können sicherlich gespannt sein auf dieses kulturelle Serienhighlight im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.


Warum Kafka lesen?

Jede Frage „Warum….?“ kann man abschließend mit einem einfachen „Warum denn auch nicht!“ beantworten, damit ist nicht etwa die Diskussion im Keime erstickt, sondern es steckt der Ansatz dahinter, dass vielleicht nicht alles eine Antwort erwartet, nicht alles immer zu hinterfragen ist und dass vielleicht auch einfach mal Dinge offen auszuprobieren sind.

Aber es gibt auch gute Gründe Kafka zu lesen! Zum Beispiel….

lässt Kafka uns Staunen

Wer „Die Verwandlung“ von Kafka liest, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus und möchte am liebsten in den Text springen und alle mal kräftig rütteln. Da liegt Gregor Samsa im Bett und berichtet nüchtern, lakonisch, er sei in ein Ungeziefer verwandelt… aber warum denn nur? Stell doch endlich mal die Frage „warum?“.

Josef K. wird eines Tages verhaftet, er weiß nicht warum und das Ganze ist auch aberwitzig absurd und dennoch sucht er einen Verteidiger ohne zu wissen, wessen er beschuldigt wird und akzeptiert schließlich sein Urteil, ohne zu wissen, wie dieses lautet. Das kann doch gar nicht sein und dennoch wird es uns so sachlich und alternativlos geschildert, dass wir am Ende des Romans vollkommen verwundert alleine zurückbleiben.

Ein Sohn wird von seinem Vater zum Selbstmord verurteilt, ein Trapezkünstler lebt hoch oben im Trapez und will den Boden nie wieder berühren, ein Künstler hungert sich weg, Türsteher versperren Tore, die stets offen sind und eigentlich jederzeit passiert werden können… all dies sind Ausschnitte aus Kafkas Prosawelt zum Staunen, wundern und vergnügten Lesen.

… schult Kafka die Sprache

Kafkas Prosa ist eine ganz einfache Sprache. Nüchtern, direkt, knapp. Sie kennt überwiegend nur kurze Sätze, verwendet keine Fremdwörter, ist immer geradeaus und es wohnt ihr dadurch im Lesen eine objektive Wahrheit inne. Eben weil sie so kurz, knapp und nüchtern ist, vertraut man ihr und ist von den Texten so gefangen. Es ist diese Sprache, die bei der Lektüre der ersten Zeilen des „Prozess“ dem Leser direkt suggeriert: ja, Josef K. ist verhaftet worden und dies in seinem eigenen Zimmer, anders kann es gar nicht sein, dies hat alles so seine Richtigkeit. Während wir Leser dies so hinnehmen, kommen uns dann doch wieder Zweifel, die zum Staunen führen.
Wer Kafkas Sprache aufmerksam verfolgt, kann lernen, was mit einer einfachen und verdichteten, knappen Sprache alles zu bewegen ist. Hierfür braucht es keiner Kunstgriffe, keiner Schnörkel, keiner Fremdwörter – nur einfache Worte.

… liefert Kafka Zitate

Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen... ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns.

„Wege entstehen dadurch, daß man sie geht“

„Richtiges Auffassen einer Sache und Mißverstehn der gleichen Sache schließen einander nicht vollständig aus.

… hilft Kafka Erkennen

Wie kein anderer deutscher Autor thematisiert Franz Kafka die Abhängigkeit des einzelnen von seiner Gesellschaft, also den ihn umgebenden Menschen. Lange vor den Existenzialisten erkennt Kafka, dass die anderen Mitmenschen einem das Leben zum Paradies oder eben auch zur Hölle machen können, denn zwischenmenschliche Beziehung sind sehr zerbrechlich, wir alle sind auf die anderen angewiesen. Wir können unter den Menschen aufgehen und aufblühen oder scheitern und untergehen.

„Nur dadurch, daß die Menschen alle Kräfte spannen und einander liebend helfen, erhalten sie sich in einer leidlichen Höhe über einer höllischen Tiefe, nach der sie wollen. Untereinander sind sie durch Seile verbunden und bös ist es schon, wenn sich um einen die Seile lockern, und er ein Stück tiefer sinkt als die anderen in den leeren Raum und gräßlich ist es, wenn die Seile um einen reißen und er jetzt fällt. Darum soll man sich an die anderen halten.“

Brief an Oskar Pollak, 21. Dezember 1903